06021 584382 0 kanzlei@strauchdiehl.de

Pflichtteil für Geschwister – wer erbt wann?

Der Pflichtteil ist ein zentrales Thema im deutschen Erbrecht, das oft zu Unsicherheiten führt. Besonders die Frage nach dem Pflichtteil für Geschwister sorgt immer wieder für Unklarheiten. Viele Menschen wissen nicht genau, welche Rechte Geschwister im Erbfall haben und wie diese durchgesetzt werden können. Wem steht ein Pflichtteil zu? Was sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen? Ein Fachanwalt für Erbrecht kann Sie bei diesem komplexen Thema unterstützen. Wir klären hier die wichtigsten Fragen rund um den Pflichtteil für Geschwister und bieten in unserer Kanzlei in Aschaffenburg eine umfassende Beratung an.

Ihre Kanzlei für Pflichtteilsrecht in Aschaffenburg

Die Kanzlei Strauch & Diehl in Aschaffenburg unterstützt Sie als Fachanwaltskanzlei mit dem Schwerpunkt im Bereich Erbrecht in sämtlichen Rechtsfragen zum Pflichtteilsrecht oder zum Thema Enterbung.

Besteht ein Anspruch auf einen Pflichtteil für Geschwister?

Geschwister haben im deutschen Erbrecht grundsätzlich keinen Anspruch auf einen Pflichtteil. Er steht nur den nächsten Verwandten des Erblassers zu, nämlich den Abkömmlingen (Kindern, Enkeln), dem Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartner sowie, unter bestimmten Umständen, den Eltern des Erblassers. Geschwister gehören nicht zu diesem Kreis der pflichtteilsberechtigten Personen.

Das deutsche Erbrecht sieht vor, dass der Pflichtteil dazu dient, nahe Angehörige finanziell abzusichern und sie vor einer vollständigen Enterbung zu schützen. Diese engsten Familienmitglieder sind vor allem die Kinder und der Ehegatte des Erblassers. Geschwister sind zwar ebenfalls nahe Verwandte, aber nicht in demselben Maße wirtschaftlich und persönlich von einer Enterbung betroffen wie die unmittelbar pflichtteilsberechtigten Personen.

Der Pflichtteil im Erbrecht: wichtige Grundlagen

Der Pflichtteil sichert bestimmten nahen Angehörigen des Erblassers einen Mindestanteil am Erbe. Er ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) verankert und schützt vor einer vollständigen Enterbung. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils und wird in Geld ausgezahlt. Die gesetzliche Erbfolge spielt eine wichtige Rolle bei der Bestimmung des Pflichtteils.

Im Einzelnen bedeutet dies:

  1. Der Pflichtteilanspruch entsteht nur, wenn der Erblasser ein Testament hinterlassen hat, in dem die pflichtteilsberechtigte Person nicht oder nur in geringerem Maße als ihr gesetzlicher Erbteil berücksichtigt wurde.
  2. Die Berechnung des Pflichtteils erfolgt auf Basis des Wertes des Nachlasses zum Zeitpunkt des Erbfalls. Hierbei wird der Wert des gesamten Nachlasses zugrunde gelegt, von dem Schulden und Verbindlichkeiten abgezogen werden.
  3. Pflichtteilsberechtigte Personen sind gemäß § 2303 BGB die Abkömmlinge (Kinder, Enkel), der Ehegatte oder der eingetragene Lebenspartner sowie die Eltern des Erblassers, falls keine Abkömmlinge vorhanden sind.

Ohne Pflichtteil: Geschwister als gesetzliche Erben

Stirbt der Erblasser, ohne ein Testament zu hinterlassen, tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft. In diesem Fall erben zunächst die Abkömmlinge (Kinder), dann die Eltern und erst in deren Abwesenheit die Geschwister. Dann sind die Geschwister aber keine Pflichtteilsberechtigten, sondern einfach gesetzliche Erben. Folgende Szenarien dienen dem leichteren Verständnis möglicher Konstellationen:

Szenario 1: Der Erblasser hinterlässt Kinder, hat aber keine Eltern mehr.

Die Kinder erben den gesamten Nachlass. Geschwister des Erblassers haben keinen Anspruch auf einen Pflichtteil.

Szenario 2: Der Erblasser hat keine Kinder, aber noch lebende Eltern.

Die Eltern erben den Nachlass. Geschwister des Erblassers kommen nur zum Zuge, wenn die Eltern des Erblassers ebenfalls verstorben sind.

Szenario 3: Der Erblasser hinterlässt weder Kinder noch Eltern.

In diesem Fall erben die Geschwister des Erblassers zu gleichen Teilen. Falls ein Geschwisterteil vorverstorben ist und eigene Kinder hat, treten diese Kinder an die Stelle des vorverstorbenen Geschwisters und erben dessen Anteil. Diese gesetzliche Regelung stellt sicher, dass das Erbe in der Familie des Erblassers bleibt, wenn keine unmittelbaren Nachkommen oder Eltern vorhanden sind. Wie bereits erwähnt, handelt es sich dann nicht um einen Pflichtteil, den die Geschwister erhalten, sie sind nur gesetzliche Erben. Es gibt aber seltene Ausnahmen und besondere Konstellationen, in denen Geschwistern tatsächlich ein Pflichtteil zusteht.

Strategien zur Begünstigung von Geschwistern

Auch wenn kein Pflichtteil für Geschwister vorgesehen ist, gibt es verschiedene Strategien, um ihnen einen Teil des Nachlasses zukommen zu lassen:

  • Testamentarische Verfügungen: Durch ein Testament kann der Erblasser bestimmen, wer was erbt und somit Pflichtteilsansprüche gezielt steuern.
  • Vermächtnisse: Statt direkter Erbschaften können Vermächtnisse eingesetzt werden, um bestimmte Gegenstände oder Geldbeträge zu vermachen, ohne dass diese den Pflichtteil beeinflussen.
  • Schenkungen zu Lebzeiten: Gezielte Schenkungen können helfen, das Vermögen so zu verteilen, dass Pflichtteilsansprüche minimiert werden. Allerdings müssen die Zehnjahresfrist und die Pflichtteilsergänzungsansprüche berücksichtigt werden.
  • Erbverträge: Durch Erbverträge können bindende Vereinbarungen getroffen werden, die bereits zu Lebzeiten des Erblassers Klarheit schaffen.

Als Anwalt für Erbrecht in Aschaffenburg kann Achim Strauch Sie umfassend beraten, um die für Ihre Situation beste Lösung zu finden.

 

Rechtliche Beratung zum Pflichtteil für Geschwister

Der Pflichtteil für Geschwister ist ein komplexes und oft missverständliches Thema im Erbrecht. Obwohl Geschwister keinen direkten Pflichtteilsanspruch haben, können komplexe Familiensituationen und Schenkungen innerhalb der letzten zehn Jahre vor dem Tod des Erblassers rechtliche Fragen aufwerfen. Fachanwalt Achim Strauch kann helfen, den Nachlasswert zu ermitteln, Pflichtteilsergänzungsansprüche zu prüfen und gegebenenfalls durchzusetzen oder abzuwehren. Auch in Streitfällen steht er Ihnen zur Seite, um Verhandlungen zu führen oder rechtliche Schritte einzuleiten. Er berät sowohl pflichtteilsberechtigte Personen als auch Erben, um deren Rechte zu wahren und Konflikte möglichst außergerichtlich zu lösen.

Wenn Sie bei der Regelung Ihres Nachlasses oder nach einem Erbfall Unterstützung benötigen, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Anwalt-Erbrecht-Aschaffenburg

Pflichtteilsberchtigte(r)

  • Einholung von Auskünften beim Erben
  • Ermittlung der Nachlasshöhe
  • Ermittlung der Pflichtteilsquote
  • Kooperation mit Grundstücksgutachtern bei der Grundstücksbewertung
  • Begleitung zu Außenterminen
  • Begleitung zu Notarterminen

Erbenberatung

  • Ermittlung des Nachlasses
  • Ermittlung der Erbquote
  • Durchsetzung von Ansprüchen gegen Miterben
  • Realisierung von Auskunftsansprüchen unter Miterben
  • Vertragsgestaltung unter Miterben
  • Miterbenauseinandersetzung
  • Nachlassverwaltung
  • Testamentsvollstreckung
  • Beratung bei Erfüllung von Vermächtnissen
  • Beratung bei Lebenspartnerschaften

Erbschein

  • Erbscheinsantrag
  • Begleitung im Erbscheinsverfahren
  • Internationaler Erbschein
  • Vertretung im Erbscheinsverfahren vor dem Nachlassgericht
  • Wahrnehmung von Gerichtsterminen im Erbscheinsverfahren

Unternehmer

  • Regelung der Unternehmensnachfolge
  • Konzeption der notwendigen Klauseln im Gesellschaftsvertrag
  • Ausgleichsregelungen und Abfindungsklauseln
  • Steuerliche Beratung unter Kooperation mit Steuerberatern

Testamentgestaltung

  • Einzeltestament
  • Berliner Testament
  • Behindertentestament
  • Lebzeitige Verfügungen zur Minimierung der Erbschaftsteuer
  • Vorsorgevollmacht
  • Patientenverfügung auf Datenträgern
Anwalts-Kanzlei Strauch & Diehl

Häufige Fragen (FAQ) zum Pflichtteil für Geschwister

Wer ist pflichtteilsberechtigt?

Pflichtteilsberechtigt sind grundsätzlich die nächsten Verwandten des Erblassers: Ehegatten, Kinder und – wenn keine Kinder vorhanden sind – die Eltern. Geschwister gehören in der Regel nicht zu den pflichtteilsberechtigten Personen.

  • Ehegatten: Der überlebende Ehegatte hat immer einen Pflichtteilsanspruch. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Je nach Güterstand (z. B. Zugewinngemeinschaft) kann der Anteil variieren.
  • Kinder und Abkömmlinge: Kinder des Erblassers haben einen direkten Pflichtteilsanspruch. Sollten die Kinder bereits verstorben sein, geht der Anspruch auf die Enkelkinder über.
  • Eltern des Erblassers: Falls keine Abkömmlinge vorhanden sind, haben auch die Eltern des Erblassers einen Pflichtteilsanspruch.

 

Wann erben die Geschwister des Verstorbenen?

Die Geschwister des Verstorbenen erben gemäß der gesetzlichen Erbfolge, wenn der Erblasser keine eigenen Kinder und keine noch lebenden Eltern mehr hat. Die gesetzliche Erbfolge sieht vor, dass zunächst die Abkömmlinge (Kinder, Enkel) erben. Wenn keine Abkömmlinge vorhanden sind, erben die Eltern des Verstorbenen. Sollten auch die Eltern des Erblassers bereits verstorben sein, treten die Geschwister als nächste Erben in die Erbfolge ein. In diesem Fall erben sie zu gleichen Teilen. Falls ein Geschwisterteil bereits verstorben ist und eigene Kinder hat, treten diese Kinder an die Stelle des vorverstorbenen Geschwisters und erben dessen Anteil. Diese Regelung stellt sicher, dass das Erbe in der Familie des Erblassers bleibt, wenn keine unmittelbaren Nachkommen oder Eltern mehr vorhanden sind.

 

Was erben die Halbgeschwister des Erblassers?

Wenn der Verstorbene keine eigenen Kinder und keine lebenden Eltern mehr hat, treten seine Geschwister und Halbgeschwister in die gesetzliche Erbfolge ein. Halbgeschwister stehen gleichberechtigt mit Vollgeschwistern, wenn es um das Erbe des verstorbenen Halbgeschwisters geht. Das bedeutet, sie teilen sich den Nachlass zu gleichen Teilen mit anderen Geschwistern, unabhängig davon, ob diese Voll- oder Halbgeschwister sind. Wenn der Erblasser also keine direkten Nachkommen oder Eltern hinterlässt, wird der Nachlass unter allen Geschwistern, einschließlich Halbgeschwistern, gleichmäßig aufgeteilt.

 

Inwieweit betrifft der Pflichtteilsergänzungsanspruch Geschwister?

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch betrifft Geschwister im deutschen Erbrecht nur indirekt. Geschwister selbst sind nicht pflichtteilsberechtigt und haben daher keinen eigenen Pflichtteilsergänzungsanspruch. Dennoch gibt es Szenarien, in denen Schenkungen an Geschwister den Pflichtteilsergänzungsanspruch pflichtteilsberechtigter Personen beeinflussen können.

Wenn der Erblasser in den letzten zehn Jahren vor seinem Tod Schenkungen an seine Geschwister gemacht hat, werden diese Schenkungen bei der Berechnung des Pflichtteils berücksichtigt. Pflichtteilsberechtigte Personen können verlangen, dass diese Schenkungen dem Nachlass hinzugerechnet werden, um ihren Pflichtteilsergänzungsanspruch zu erhöhen. Dies kann dazu führen, dass die pflichtteilsberechtigten Erben mehr Anspruch auf den Nachlass haben und entsprechend höhere Zahlungen von den Erben (inklusive der beschenkten Geschwister) verlangen können.

Anwalts-Kanzlei Strauch & Diehl

Brauchen Sie Hilfe im Erbrecht? Kontaktieren Sie Kanzlei Strauch & Diehl!

Wenn Sie fachkundige Unterstützung im Bereich Erbrecht suchen, zögern Sie nicht, die Kanzlei Strauch & Diehl aus Aschaffenburg zu kontaktieren. Unsere erfahrenen Juristen bieten umfassende Beratung und Vertretung in allen erbrechtlichen Angelegenheiten. Setzen Sie sich jetzt mit uns in Verbindung, um Ihre Rechte und Ansprüche sicherzustellen!

Rufen Sie uns jetzt an:

06021 584382-0

Oder schreiben Sie über unser Kontaktformular